THE BREAK-IN

The Salamander Chronicles - Don Beukes

This poem deals with a common crime not just in South Africa but globally, although international media prefer to highlight SA as a gangsta paradise without really knowing anything about the people who live there, thereby showing their ignorance and utter lack of knowledge of the people so far south of the equator! I wrote this in 2009 after being the victim of a house break-in for the first time in my life and feeling the sense of helplessness and intrusion of privacy whilst visiting my brother in the north of the country in the province of Mpumalanga as a local visiting expat, which opened my eyes to how police there handle crimes like this and yes, I admit, I was not impressed! Now that the ANC has taken over in the last 20 years things have gone down a hell of a lot despite all the positives, with corruption on…

Ursprünglichen Post anzeigen 318 weitere Wörter

Advertisements

André P. Brink

AP Brink

Der Tod von Johannesburg

God vir jou, Suid-Afrika

jimi le roux

God vir jou, Suid-Afrika

16 September 2014

Beskikker van nasies, volke en tale

Ek bid vir die geliefde land, so pragtig met sy ligblou hemel,
diepblou seë, sy ver verlate vlaktes en
gebergtes waar die kranse antwoord gee.

Ek bid vir almal wat dit „ons land“ noem:
vir elke blinkoog kind, vir elke ouerhart wat hoopvol broodjies
inpak skool toe – al is die hande wit of bruin of swart.

Ek bid vir die bedroefde land, so vol van haat, geweld,
geskiedenis wat skeur; bedrog, korrupsie hand oor hand,
en egte honger maar nie ‘n werk vir jou, meneer.

Ek bid vir ‘n betrokke land, verset wat bou, nie afbreek nie;
minder praat meer doen wat nodig is, aanhou soek na God se wil,
dit lééf, Hom soek en toelaat dat Hy ons versoen.

Want dís die roepstem van die grond tot God, dís wat die geliefde,
droewe land ons…

Ursprünglichen Post anzeigen 21 weitere Wörter

EKD – RSA – DDR

wasserwerfer-am-brandenburger-tor

Ich las in der EiNS:

„Exemplarisch war die Situation im Jahr der Friedlichen Revolution. Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag im Juni 1989 in Berlin-West – keine fünf Monate vor dem Fall der Mauer – wandten sich sämtliche Kirchenleiter gegen jedes Reden von der Wiedervereinigung. Einen Monat später, im Juli, rief der Weltkirchenrat bei seiner Zentralausschusssitzung in Moskau samt den zahlreichen deutschen Delegierten zur Wiedervereinigung auf – in Korea.

Noch am 13. August 1989 fand in West-Berlin ein Fürbittegottesdienst für die Vereinigung Koreas statt; keiner für die deutsche Wiedervereinigung. Davor wurde offen gewarnt. Während Tausende DDR-Bürger über Ungarn in den Westen flohen und es in der ganzen DDR brodelte, sprachen sich führende Repräsentanten der evangelischen Kirche gegen die Wiedervereinigung aus, ja bezeichneten sie gar als „objektiv friedensgefährdend“, wie etwa der stellvertretende Vorsitzende des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR, Manfred Stolp, Ende September im „Spiegel“. Der Wittenburger Synodale Friedrich Schorlemmer meinte, es sei gut, wenn es zwei deutsche Staaten gebe. Einen Monat später – wenige Tage vor dem Fall der Mauer – übernahm Jürgen Schude, der Präses der EKD-Synode, in der ARD-Sendung „Pro und Kontra Wiedervereinigung“ den Kontra-Part. Vor der Lutherischen Generalsynode (im Westen) äußerte er, die Westkirchen seien von den Partnerkirchen in der DDR gebeten worden, nichts zur Lage in der DDR zu sagen.

Die EKD wirkte gelähmt

Thema Nr. 1 kurz vor dem Zusammenbruch des DDR-Regimes war in Synoden und Kirchenleitungsberichten Südafrika. Der zentrale Rechenschaftsbericht des Rates der EKD widmete sich noch am 5. November auf der EKD-Synode über 152 Zeilen der Situation in Südafrika, aber in gerade 26 Zeilen (!) mit der DDR. Keiner wagte, das Wort Wiedervereinigung oder freie Wahlen auch nur auszusprechen. Zur gleichen Zeit sprachen sich in Umfragen 80% der Bürger in Ost und West für deine Wiedervereinigung aus.“

Hier fällt mir das Prinzip des Balkens und des Splitters ein. Ob Korea sich damals freute über die EKD-Bemühungen, den Splitter aus ihrem Auge zu ziehen, weiß ich nicht und der Grund warum der Koreanische Splitter heutzutage nicht mehr Priorität der EKD-Synode ist, ist wahrscheinlich die fehlende Notwendigkeit der Ablenkung. Denn ist das nicht genau die Funktion, die der Splitter meines Bruders hat, mich von dem Balken in meinem eigenen Auge ab zu lenken?

Vielleicht sollte man in seiner ersten Betrachtung und emotionalen Reaktion auf die Fehler anderer immer bloß ein Spiegelbild des eigenen Wesens verstehen, einen Hinweis auf seinen Balken, statt einen Aufruf zur Spiegelreparatur.

Vielleicht war der Grund, weshalb die EKD von dem Koreanischen Splitter besessen war, nicht wirklich eine Bemühung den Splitter Koreas zu entfernen, sondern bloß die notwendige Ablenkung der EKD während der Entfernung des Balkens aus ihrem eigenen Auge und die „Gelähmtheit der EKD“ einfach eine Anstrengung des Stillhaltens, die so eine Balkenentfernung verlangt, denn für sie ist die Ost-West-Trennung zu Ende gegangen. Vielleicht kommt Korea nochmal ins Spiel sobald der EKD wieder eine OP bevorsteht.

Südafrika allerdings erlitt schreckliche Schmerzen, denn für sie gab es keine Ablenkung zum Stillhalten, während die EKD sich zusammen mit der Welt um Südafrikas Splitter bemühte.  Noch ist Südafrika blind auf dem linken Auge, schauend mit dem Rechten, ob ihre ehemaligen Peiniger nicht vielleicht doch noch helfen können, das Blutvergießen, das sie herbeigeführt haben, zu hemmen.

 

Kringe in ’n Fynbos-Reservaat

Kringe in ’n Fynbos-Reservaat.

Dit gebeur nie elke dag dat ek met ‘n grootvoet kennis maak nie. Ook nie om die dawerende brul van ‘n mannetjiesleeu diep binne my bors te voel weergalm nie. Dit gebeur nie elke aand dat ek diep-diep in die bos in ‘n Koi-San-hutjie rustig aan die slaap raak met die diereryk op my voorstoep nie…

Hermann Hesse – Onder die Wiel

Uit die 2de hoofstuk

Hermann_Hesse_2

Vir die Rektor was dit ‘n groot plesier gewees om die, van hom gewekte, pragtige ambisie te lei en te sien groei. Geen mens sou sê dat die skoolmeester geen hart het en ’n stagneerde siellose wysneus is nie. O, nee, as ‘n onderwyser sien, hoe ‘n kind se lang onsuksesvolle gestimuleerde talent uit breek, hoe ‘n knaapie houtswaard en kettie en boog en die ander kinderlike speelerye laat staan, hoe hy voorwaarts begin streef, hoe die werk se erns van ‘n rowwe-rooi-bakkies-kind ‘n fein, ernstige en amper asketiese seun maak, hoe sy gesig ouer en geesteliker, sy aanblik dieper en doelgerigter en sy hand witter en stiller word, dan lag die onderwyser se siel van vreugde en trots.
Sy plig en sy van die staat gegewe verantwoordelikheid en beroep is dit, om in die jong knaapies die rou kragte en begeertes van die natuur aan bande te lê en uit te roei en in hulle plek stil, gematige en van die staat erkende ideale te plant. Vele van hulle, wat nou tevrede burgers en vooruitstrewende beamptes is, sou sonder hierdie bemoeiing van die skool ongegronde stormende innoveerders of onvrugbare gevoelvolle dromers geword het.

Daar was iets in hom, iets wilds, lukraaks, kultuurloos, dit moes eers gebreuk word, ‘n gevaarlike vlam, wat eers geblus en uitgetrap moes word. Die mens, soos wat die natuur hom geskape het, is iets onvoorspelbares, ondeursigtiges, gevaarlikes. Hy is ‘n, van onbekende berge, uitbarstende stroom en is ‘n oerwoud sonder weg en orde. En soos wat ‘n oerwoud uitgedun en gereinig en geweldadiglik ingekort moet word, so moet die skool die natuurlike mens breuk, oorwin en geweldadiglik inkort; hulle taak is dit om hom volgens die, van die owerheid goedgekeurde, beginsels tot ‘n nuttige lidmaat van die samelewing te maak en die eienskappe in hom te wek wat dan, sou dit tot volkomenheid kom , deur die sorgvuldige tug van militêre diendplig gekroon en tot ‘n einde gebring word.